K ennen si E D iese formuli E rung?

Stellen Sie sich mal folgende Situationen vor:

Situation A: (Treffen von 2 Freundinnen) Sie sind bei Ihrer besten Freundin zum Essen eingeladen. Sie haben sich seit ca. 2 Wochen nicht mehr gesehen und haben Lust miteinander etwas zu „klönen“ und sich einen schönen Nachmittag zusammen zu machen. Ihre Freundin hat was Schönes gekocht und gemeinsam decken Sie den Tisch. Während Sie zusammen zusammensitzen kommt eine Bemerkung, die Sie nicht so richtig deuten können:

„Na, es scheint Dir ja zu schmecken, so wie Du zulangst.“

blic K wink E l än D E rn!

Es lebte einmal ein Bauer mit seinem Sohn in einer Dorfgemeinschaft.
Er war in diesem Dorf der wohlhabendste Mann am Ort, denn er besaß ein Haus, einige Ländereien und ein Pferd mit dem er seine Äcker pflügte.
Eines Tages war das Pferd zu lose angebunden und es lief fort.

K önnen si E D en nicht anständig frag E n?

« Entschuldigen Sie, können Sie mir mal sagen wie spät es ist? Ich habe gerade keine Uhr an. »

«8:44h»

«Oh, dann liege ich ja noch gut in der Zeit. Danke. Ihnen noch einen schönen Tag. »

« Tagchen, wissen Sie wie spät es ist? »

« Zeit, dass Sie sich vom Acker machen, wenn Sie nicht anständig mit mir sprechen. »

gedan K en b E im stran D spazi E rgang

Ich schaue hinaus auf die strahlende Sonne und das grosse weite Meer,
und wünsche mir vergangene Zeiten wieder her.

Vergangene Zeiten in denen viele Menschen hier kommen, gingen und lachten,
und Ihre Spässe machten.

K onstrukt E ur /in o D er prinz E ssin?

Versetzen Sie sich mal zurück in die Zeit als Sie Kind waren.
Womit haben Sie als Kind gerne gespielt?
Sehr viele Mädchen bekamen/bekommen ja Puppen zum Spielen geschenkt in Kombination mit einem Kinderwagen, vielleicht auch noch so ein Puppenhaus mit verschiedenen Zimmern.
Und bei den Jungen hingegen, Legosteine, Playmobil, Autos und sowas.

K önnen si E sich D aran E rinnern?

„Oh hallo, schön Sie wieder mal zu sehen. Wie geht es Ihnen?“
„Ausgezeichnet und Ihnen?“
„Ebenso.“
„Wie war es letzten Samstag beim Konzert?“

K ommunizi E ren sie D och mal mit d E m wurm!

Es ist die Geschichte von einer Terrasse, die eine Vision hatte.
Sie wollte etwas Bedeutsameres sein, wie bisher.
Ihre Funktion als Terrasse wurde zwar regelmäßig genutzt, doch wurde Ihr keine sonderliche Beachtung geschenkt.
Sie hätte es sehr gerne gesehen, wenn man sich etwas mehr um Sie gekümmert hätte.