Erkennen das es andere Ursachen gibt! (Teil 1)

er K enn E n das es an D ere ursach E n gibt! (Teil 1)


Heute möchte ich einmal einen Blogartikel über ein Thema schreiben, welches sehr viele Personen/ hauptsächlich allerdings Frauen (un-) bewusst anspricht. Da ich selber von diesem Thema betroffen bin, schreibe ich daher aus einer gewissen Lebenserfahrung heraus.

Seit meinem Teenageralter „litt“ ich unter einer permanenten und enormen Gewichtszunahme. Es gab die üblichen Aufs und Abs, die wohlbekannt sein dürften. Ich glaube in meinem Leben gab es keine Diät, die ich nicht irgendwann in meinem Leben ausprobiert habe.

Von der Ananasdiät bis hin zur WW-Diät war so ziemlich alles dabei.

Dieses permanente Auf und Ab schlug auf meine Psyche, denn auch ich wünschte mir doch endlich einmal einen vorzeigbaren Körper zu haben, in dem ich ohne Schmerzen leben konnte.

Es begann für mich eine -zu- lange Reise, bei der ich auf der Suche nach Antworten war, woher diese enorme Gewichtszunahme kam.

Leider machte ich erst viel zu spät die Bekanntschaft mit den Personen, die mir in dieser Hinsicht eine richtige Antwort dazu geben konnten.

Je mehr ich unternahm um mein Gewicht herunterzubekommen, umso mehr hatte ich den Eindruck, dass ich dieses wieder um ein Vielfaches zunahm.

So begann, eine Odyssee und ich lief von Pontius zu Pilatus, es wurde mir nun plötzlich weisgemacht, dass mein Gewicht ein Schutzschild sei, weil ich angeblich keinen Kontakt zu Menschen will, dass ich einen gewissen Trotz gegen einen Elternteil hätte, oder das ich seelischen Ballast mit mir herumschleppte. Es war ja schließlich offensichtlich, dass ich unter einer Essstörung litt und einfach nur zu faul und zu bequem war um den nötigen Sport auszuüben, damit sich eine Gewichtsabnahme einstellte.

Von außen wurde lediglich von den anderen Personen eine übergewichtige Person wahrgenommen. Sehr häufig bekam ich zu hören: Friss nicht zu viel, beweg Dich mehr, reiß Dich doch am Riemen, so schlimm kann das doch nicht sein und so weiter und so fort.

Egal wie viele Belohnungen und Ziele ich mir als Ansporn und als Motivation auch setzte, wenn ich mein Wunschgewicht erreicht hätte, es klappte nicht so richtig. Soviel ich mir auch Mühe gab. Es ging mit dem Gewicht hinauf und wieder hinunter. Wieder hinauf und wieder hinunter. Und das über Jahrzehntelang seit meinem frühen Teenageralter.

Bis ich irgendwann vor Jahren, etwas von den sogenannten Elefantenbeinen gehört habe.

Elefantenbeine sind eine Fettstoffwechselstörung, die auch unter dem Begriff Ödeme (Wassersucht) bekannt sind und sehr leicht mit einer reinen Adipositas verwechselt werden.

Aufgrund unterschiedlicher Vorkommnisse funktioniert das Lymphsystem nicht mehr so richtig im Organismus und die Lymphflüssigkeit kann nicht mehr so richtig abfließen wie es normal der Fall wäre.

Ich wende mich mit dem Blog an Übergewichtige, die eventuell schon eine jahrelange Leidensgeschichte hinter sich haben und eventuell unter einem Lipödem(Fettstoffwechselstörung) oder einem Lymphödem( Wasserödeme im Körper) leiden.
Beides sieht wie reines Übergewicht aus, hat allerdings anders gelagerte gesundheitliche Ursachen.

Da ich selber durch diesen Lernprozess habe gehen müssen, möchte ich mit diesem Blog Übergewichtigen Mut zusprechen, die vielleicht vollkommen zu Unrecht Titulierungen und Bewertungen in Ihrem Leben zu hören bekommen haben, die einschlägige emotionale Narben hinterließen und sich sozusagen als falsche Glaubenssätze im Kopf eingebrannt haben. Falsche Bewertungen, beleidigende Aussagen und Titulierungen, die schlicht und ergreifend in der Wortwahl und bereits schon in der Denke der anderen Person gegenüber verachtend sind und nur überhaupt nicht / nur bedingt auf diese Person zutreffen.

Negative Glaubenssätze wie zum Beispiel:

  • Zu Faul
  • Zu Träge
  • Zu Blöd
  • Zu einfältig
  • Zu schüchtern
  • Zu undiszipliniert
  • Willst Du nicht doch lieber den Salatteller nehmen?
  • Zu wenig Willensstärke
  • Eigenbrödler/ in
  • Mag keine Menschen, weil sich diese Person permanent zurückzieht
  • Unscheinbar / graue Maus
  • Muss schon wieder in der Zeltabteilung für Elefantengröße einkaufen
  • Langweilig und Einfältig
  • Gefräßig
  • Bist Du Dir sicher, dass wir eine Pizza essen gehen sollen bei Deinem Gewicht?
  • Nur peinlich
  • So fett und wagt es sich einen Eisbecher zu essen?
  • Für solche Leute muss man sich einfach nur (fremd)schämen.
  • Verachtung
  • „schwitzen wie die Schweine, stopfen, fressen in sich rin…“
  • Lahme Ente
  • Faule/Fette Sau
  • Dicke Kuh
  • Kommst Du auch endlich angetrampelt?
  • Wenn Du Dich bewegst, dann gibt es ein Erdbeben
  • Für Sie ist nicht genug Platz. Sie müssen zwei Plätze im Flugzeug buchen um mitfliegen zu dürfen.
  • Bewerben Sie sich doch als Sumoringer, oder ziehen Sie nach Afrika. Dort sind Menschen mit Übergewicht durchaus hoch angesehen.
  • Modellagenturen mit XXXL Größen könnten Verwendung für Sie haben. Wir nicht.
  • Sie wollen bei mir arbeiten? Wie häufig im Jahr haben Sie dann krankheitsbedingt Fehltage?
  • Und andere Klischees in ganz anderen Bereichen des Lebens

Ja, Übergewicht ist in unserer Gesellschaft ein sehr „schwerwiegendes“ Problem. Angefangen von der körperlichen über die emotionale Gesundheit bis hin zu den finanziellen Ausgaben, die für Übergewichtige wesentlich höher sind, als für Normalgewichtige.

Es gibt sehr, sogar sehr „sehr“ viele Gründe, die zu Übergewicht führen in unserer heutigen Zeit. Sehr viel mehr wie den meisten von uns bewusst ist. In den meisten Fällen wird die Ursache beim Zucker oder in fehlenden Sportmöglichkeiten gesucht. Allerdings gibt es einige andere Gründe, die zum Übergewicht und zu einer Fettstoffwechselstörung führen können. Ich für mich persönlich habe sehr, sehr lange gebraucht, bis ich herausbekommen hatte, dass es sich bei mir nicht um ein normales Übergewicht handelte. Das nun zu wissen ist jetzt für mich keine gewichtstechnische Erleichterung. Allerdings ist es für mich selbst gut zu wissen, dass es nicht an meiner fehlenden Charakterstärke liegt, dass ich diese Gewichtsschwankungen habe.

Mit einer Fettstoffwechselstörung und einem Ödem zu leben, heißt permanente, tägliche sportliche Betätigung, damit die Lymphe aktiviert wird. Wird es einmal über einen kürzeren oder sogar längeren Zeitraum vergessen, wird sich Ihr Körper in dieser Hinsicht bemerkbar machen.

Wenn gewisse Faktoren berücksichtigt werden, wie die Lymphflüssigkeit zum Abfließen gebracht werden kann, dann gehen zum Beispiel Krampfadern oder geschwollene Beine etwas zurück und die damit verbundenen Schmerzen lassen etwas nach.

Sehr hilfreich in dieser Hinsicht sind als Unterstützung sämtliche entwässernde Teesorten.

* Brennnesseltee

* Pu Erh Tee

* Matetee

* Grüner Tee mit und ohne Geschmack

* spezielle Entwässerungsteesorten aus dem Supermarkt, Drogeriemarkt, dem Reformhaus oder einem speziellen Teeladen dafür

* Artischockensaft/ Artischockentee

* Mariendistelsaft/Mariendisteltee und Mariendistelsamen (z.B. für die Salatbeigabe)

* und der gute alte Apfelessig

Ich möchte mit diesem Blog Adipositas nicht pauschal mit einem Lymphproblem gleichsetzen. Hier gibt es etliche Gründe dafür, die zu einer Gewichtszunahme führen könnten.

* Stress unterschiedlicher Art

* ein Schilddrüsenproblem

* (eventuell falsch eingestellte) Medikamente, die eine Gewichtszunahme unterstützen

* das Rauchen abzusetzen

* die Wechseljahre

* das Einnehmen oder Absetzen der Anti-Baby-Pille, was zu einer Umstellung des Hormonhaushalts führen kann

* eine falsche Ernährungsweise, z.B. mit zu viel Fast-Food

* fehlende Bewegung (Schwimmen ist beim Lymphödem sehr geeignet, da sich diese sportliche Bewegung äußerst entschlackend auf den Körper auswirkt)

* und das weit verbreitete und leidige Thema Alkohol als auch sehr zuckerhaltige Erfrischungsgetränke als auch Fruchtsäfte (denn sowohl in dem einen als auch in den anderen Getränken sind sehr viele Kalorien enthalten

* und noch etliche andere Gründe weswegen es überhaupt zu Übergewicht kommen kann.

Da ich selbst seit Jahrzehnten mit diesem Thema zu tun habe, hoffe ich aus meinen eigenen Erfahrungen heraus, dass ich meinen Lesern mit diesem Blogartikel etwas Mut machen konnte und damit etwas weiterhelfen konnte und wünsche Ihnen alles Gute für die Zukunft und meine Leser/innen Ihr Wohlfühlgewicht erreichen werden.

Stär K E n D E   Grüße

Pamela Porsch