Krankheit oder Einbildung?

K rankh E it o D er E inbildung?

Von einem Burnout haben die meisten sicherlich schon sehr häufig gehört und die Auswirkungen bei Workaholics sind nur allzu gut bekannt.

Das bedeutet, wenn der oder diejenige sich zu viel zugemutet hat und nun am Ende seiner/Ihrer Kräfte sozusagen ausgebrannt ist.

Solch ein Burnout ist allerdings keine ausschließliche Managerkrankheit wie häufig vermutet wird, sondern kann jede Person in jedem Berufszweig treffen, genauso wie auch Privatpersonen davon betroffen sein können.



Boreout ist allerdings genauso häufig vertreten, allerdings weit weniger bekannt.

Da es ähnliche Symptome wie ein Burnout hat, wird es gerne mit diesem verwechselt.

So kann z.B. jeder Künstler, jeder Arzt, jede Person aus dem sozial-helfenden Bereich und auch jede Hausfrau davon betroffen sein.

Nur ist bei einem Boreout die Ursache eine Unterforderung der Person.

Daher wird es auch gerne als das Langweiler-Burnout bezeichnet.

Obwohl die Symptome ziemlich ähnlich sind, gibt es dennoch immense Unterschiede:

Während sich bei einem Burnout sich die Person (entweder selber) zu viel aufgeladen hat oder von seinem Umfeld zu viel aufgeladen bekommen hat, so entsteht ein Boreout wenn über einen längeren Zeitraum der oder diejenige in seinen Leistungen entweder gar nicht oder unterfordert worden ist.

Nur das Ausgebrannt sein ist in beiden Fällen identisch, obwohl komplett anders gelagert.

Beides entspringt einer gewissen Unzufriedenheit über eine bestimmte Situation.

Die eine Person ist gesundheitlich angeschlagen, da diese für Ihre Verhältnisse viel zu viel geleistet hat und nun sämtliche Leistungsfähigkeit verpufft ist, während die andere ebenfalls gesundheitlich angeschlagen ist. Hier allerdings, weil Ihr Selbstvertrauen in Mitleidenschaft gezogen wurde und Ihre Fähigkeiten angezweifelt worden sind, und diese Zweifel sozusagen Ihre Gesundheit aufzehren.

Erkennen können Sie sowohl das Burnout als auch das Boreout an Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Schlafstörungen, permanentes Frieren (aufgrund der Schlafstörungen) kombiniert mit einer gehörigen Portion dauerhaften Unzufriedenheit.

Es ist sowohl für die Person, die einen Burnout als auch für die Person die einen Boreout hat nicht mehr möglich sich an den schönen Dingen des Lebens zu erfreuen.

Häufig geht diese Unzufriedenheit auch mit einer gewissen Sinnsuche einher.

Mann/Frau ist unzufrieden, weil die Arbeit – die durchaus Spaß macht und für die diese Person von Ihren Fähigkeiten her durchaus geeignet ist- immer mehr und mehr wird und anscheinend gar kein Ende nimmt und/oder sich in einem toxischen Umfeld befindet.

Oftmals ist bei den Personen, die einen Burnout haben auch eine „soziale Ader“, ein sogenanntes „Helfersyndrom“, „ein gebraucht werden“, eine unterstützende Funktion zu finden, bei denen diese Ader in eine enorme Schieflage geraten ist, weil viel mehr an Unterstützung gegeben worden wie zurückgekommen ist.

Diese Person ist von der Gesellschaft enttäuscht und ziehen sich sehr häufig von der Außenwelt zurück. Doch Sie ist nicht von der Gesellschaft enttäuscht, denn Sie darf feststellen, dass Sie am meisten von sich selbst enttäuscht ist, weil Sie die Gesellschaft falsch eingeschätzt hat.

Weil Sie die Gesellschaft genauso moralisch gut, helfend, unterstützend eingeschätzt hat wie Sie selbst es ist und nun die Welt nun sehr viel misstrauischer und skeptischer sieht wie früher.

Bei einem Boreout ist die Person nun aufgrund von permanenten Zweiflern und Nörglern an der eigenen Person misstrauisch und skeptisch Ihren eigenen Fähigkeiten gegenüber geworden.

Das Selbstvertrauen dieser Person ist enorm in Mitleidenschaft gezogen worden.

Gemeinsam haben Sie beide eines, ob nun Boreout oder Burnout: Sie dürfen lernen sich selbst und Ihren Fähigkeiten/Ihrer eigenen Person wieder zu vertrauen, ohne diese von den Meinungen, Wohlwollen oder Zuspruch anderer abhängig zu machen, ob „Mann“/“Frau“ gut genug für was auch immer ist.

Um solch ein Ausbrennen rechtzeitig vorzubeugen mache ich nun vom 12.10.-30.10.2020. eine Herbstpause.

Die Frühmorgen Coaching-Termine stehen auf meiner Homepage und jeder der daran Interesse hätte von mir zu dieser Zeit gecoacht zu werden, schreibt mich bitte über mein Kontaktformular an.

Blogs wird es in dieser Zeit nur bedingt und sporadisch geben, doch ich werde auch in der Herbstpause weiterhin daran arbeiten genügend Content-Mehrwert auf meiner Seite zu bieten.

Stär K E n D E grüsse

Pamela Porsch

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.