Schrecken: Ablegen der Unterlagen!

schrec K en: abl E gen D er unterlag E n!

Vielleicht erging es Ihnen auch schon einmal so:

Sie planten Ihren Urlaub und konnten sich überhaupt nicht so richtig darauf freuen, da Sie bereits schon im Vorfeld wussten, wenn Sie wiederkommen, dann quillt der Briefkasten/ das Emailfach über von mehr oder weniger wichtigen Briefen, Mitteilungen und Reklameprospekten.

Statt der üblichen täglichen 50 Mails sind diese nach einem zweiwöchigen Urlaub auf über 500 angewachsen, die zu durchforsten sind.

Obwohl heutzutage ja schon vieles per Mail versendet wird, wird dennoch immer noch genug per Post zugestellt.

Das kuriose daran: Obwohl die Postzustellung bei den neumodischen Kommunikationsmöglichkeiten doch eher ein etwas älteres Kommunikationsmodell ist, so wird doch immer noch gerne darauf zurückgegriffen. Und zwar nicht nur zu Weihnachten und anderen Festtagen, sondern auch ansonsten unter dem gesamten Jahr.

Woran mag das wohl liegen?

Möglicherweise, dass die Menschen heutzutage überfüllt von einem Mailkonsum geworden sind und die eingegangene E-Mail-Nachrichten nur noch schnell überfliegen?

Wäre durchaus möglich.

Während ein Brief immer noch etwas persönlicher erscheint. Egal ob es nun ein Brief mit einem beruflich-geschäftlichen Kontext ist oder es ein handgeschriebener Liebesbrief ist.

Dieses Schreiben wurde nicht nur geschrieben, sondern auch kuvertiert, adressiert, in den Umschlag gesteckt, frankiert und u.a. mit einem Briefboten an Sie ausgeliefert.

Was wurde noch benötigt? Papier, ein Drucker, ein Briefkuvert und Briefmarken. Eventuell noch eine Briefwaage. Das wurde vorher alles bereits im Vorfeld besorgt. Für einen Brief(umschlag).

Ein Päckchen ist nicht anders. Diese Sachen wurden in den Karton bruchsicher verpackt, das Päckchen, Paket zugeklebt, adressiert und zum Weitertransport aufgegeben und bezahlt, damit es ausgeliefert werden kann.

In unserer modernen Zeit hingegen ist es jedoch üblich geworden, schnellstmöglich auf eingegangene Mails per Mail zu antworten.

Überlegen Sie mal für sich, unabhängig vom Urlaub:

Was für Schriftverkehr bearbeiten Sie schneller in Ihrer Buchhaltung?

Eingegangene Briefpost oder eingegangene Mailpost? Oder machen Sie da überhaupt keinen Unterschied?

Ihnen jedenfalls eine gute und angenehme Woche!

Ihre

Pamela Porsch

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.