Konsumenten und Umwelt!

K onsum E nten un D umw E lt!

Schauen Sie einmal aus dem Fenster.


Was für einen Unterschied macht es für Sie wenn Sie morgens aufwachen, aus dem Fenster schauen und mit Sonnenstrahlen aufwachen, als wenn es draußen regnet?

Verändert sich Ihr vielleicht Ihr „Gemüt und Ihre Stimmung“ im Sommer bei permanenten Sonnenschein statt im Winter in der D-D-Zeit (Dauer-Dunkelheit-Zeit) aufzuwachen und im Dunkeln wieder heimzukommen?

Die einen werden sagen: was spielt das Wetter für eine Rolle, wenn ich weiss das ich eh zur Arbeit „muss“ und außerdem kann ich das Wetter eh nicht ändern, die anderen vielleicht:“ doch das spielt eine enorme Rolle für mich.“

Dass sich das Wetter nicht bewusst steuern und ändern lässt, ist auch ganz gut so.

Stellen Sie sich einmal vor, der eine mag es im Sommer wärmer.

Aktuell ist zwar Reisen zwar wieder möglich, es ist jedoch schon definitiv einfacher gewesen.

Also, stellen Sie sich einmal vor, der eine mag es im Sommer etwas wärmer, der andere fühlt sich bei der Hitze nicht so wohl, eine andere Person mag Schnee usw.

Wenn jeder das Wetter bestellen könnte, was sich so gewünscht wird, dann hätte bald jeder sein eigenes Wetter im Vorgarten.



Wird die Klimasituation und die Wetterverhältnisse hingegen mit denen vor noch 50 oder sogar 100 Jahren verglichen, so haben sich die Wetterverhältnisse schon enorm verändert.

Sei es das Ozonloch, das grösser geworden ist, Wie steht es mit dem Wasser, was tagein-tagaus so verwendet wird?

Und was macht das sich verändernde Wetter mit unserer Tierwelt?

Es ist nachgewiesen, dass die Temperatur sich angehoben hat.

Die Eisberge enorm abtauen deswegen.

Das sehr, sehr viele Naturphänomene in 50, ja eventuell sogar in 20 Jahren überhaupt nicht mehr da sein werden, weil der Wasserpegel steigt.

Tierarten haben nicht mehr genügend Lebensraum und noch einiges mehr.

Sehr viele Tierarten kann „man“ nur noch im Zoo bewundern, weil diese in der freien Wildbahn schon seit Jahren auf der roten Liste sind.

Der einzelne Bürger hat schon Einfluss darauf, ob unsere Erde weiterleben wird, oder nicht.

Auch wenn gerade überall von Vorschriften über Maskenpflicht und den daraus resultierenden Regeln und Konsequenzen ist.

So haben diese Regeln dennoch keinen Einfluss darauf was so konsumiert wird.

Wir Bürger haben viel mehr Macht, wie wir allesamt glauben.

Denn es ist ganz einfach.

Dass was konsumiert und gekauft wird ist die Nachfrage des Verbrauchers.

Das Angebot auf dem Markt, nur das „Feedback“ auf die Nachfrage der Konsumenten.

Mit jedem Artikel, den Sie in den Einkaufswagen legen, bestimmen Sie als Verbraucher was weiterhin auf dem Markt angeboten wird.

Unsere Nahrung hat eine enorme Wichtigkeit auf unseren Körper und unser allgemeines Wohlbefinden.

Deswegen achten Sie sowohl für sich selbst, als auch für diese Umwelt darauf, was Sie essen und was Sie für Produkte einkaufen.

Denn nur der kleinste Einkauf ist ein Kaufvertrag, bzw. der Einkaufszettel ein Kaufbeleg.

Ein Beispiel: Wenn Sie sich z. B. darüber erkundigen welche Waschmaschine es auf dem Markt gibt, die klimafreundlich ergiebig, produktiv, langlebig und gering im Stromverbrauch ist , dann sollten Sie allerdings auch umweltfreundliches Pulver/ Tabs/ Waschgel in die Waschfächer geben.

Oder statt Waschpulver gleich andere umweltfreundliche Produkte mit in die Waschmaschine mit dazu geben.

Was könnte also der einzelne Bürger noch weiterhin dafür tun, das es dem Planeten, auf dem wir alle leben und für den es bislang keinen lebenswerten zweiten gibt in diesem Universum, damit es ihm wieder bessergeht?

Es sind nur Kleinigkeiten beim einzelnen, doch wenn mehrere Personen mitmachen, dann bleibt es nicht bei der Kleinigkeit.

Zum Beispiel:

Beim Obsteinkauf im Supermarkt gibt es überall Plastiktütchen, wo das Obst und das Gemüse reinkommt zum Abwiegen.

Ebenso hängen mittlerweile im Supermarkt Stoffbeutelchen (Mehrweg) aus, die etliche Male verwendet werden können, um das Obst abzuwiegen, damit so weniger Plastikmüll entsteht.

Mit gefiltertem Wasser – ob nun eingebaute Filteranlage oder Tischwasserfilter- lässt sich aus kalkhaltigem Wasser sehr schnell bekömmliches Wasser machen. Besonders in den Regionen in denen das Wasser enorm kalkhaltig ist.

Wenn zum Beispiel Haargel statt Haarspray genommen wird….

Es sind im Einkauf nur Kleinigkeiten. Und doch genau können eben diese Kleinigkeiten gemeinsam Größeres bewirken.

Möglicherweise denkt der eine oder andere ja mal daran, wenn Sie das nächste Mal Fernsehen schauen und der Nachrichtensprecher Ihnen mitteilt wie das Wetter in den kommenden Tagen wird?

Viele Grüße und bleiben Sie weiterhin wachsam!

Ihre Pamela Porsch

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.