Konsumieren jedoch gesund (Teil 2)

K onsumi E ren je D och g E sund ( Teil 2)

Sie:“ Ist Dir etwas aufgefallen?“

Er. „Was jetzt genau?“

Sie:“ Wir sind im Supermarkt und im Baumarkt gewesen. Im Supermarkt habe ich mit Bargeld bezahlt und im Baumarkt hast Du mit Karte bezahlt.“

Er: „Und?“

Sie: „Ich habe genauso viel eingekauft wie ich auf dem Zettel stehen hatte. Du hingegen hast Deinen Kleiderschrank gekauft und noch einiges mehr.“

Er: „Mit Karte zu zahlen ist doch wesentlich bequemer. Du bist flexibel, brauchst keinen Bank-Automat um Geld abzuheben und hast keine großartigen Abhebegebühren an einer Fremdbank.“

Sie: „Ja, nur es verleitet auch dazu mehr zu kaufen, wie benötigt wird. Wieso kann der Grossteil der Zahlungen im Alltag z.B. nur noch online getätigt werden, wenn dadurch mehr gekauft wird und die Bürger mehr ausgeben wie überhaupt notwendig? Wenn Du mit Karte zahlst weiss jeder was Du gekauft hast. Angefangen von einem Apfel bis hin zur Zahnpasta.“

Er: „Na, Du machst mir Spaß. Natürlich ist das beabsichtigt. Was meinst Du wohl wovon die Wirtschaft sonst wohl leben würde? Natürlich von solchen Onlineeinkäufen. Und so wissen die doch viel besser Bescheid, wo Deine Kaufinteressen liegen und Du bekommst die passende Werbung dazu. Beim Bargeld musst Du doch viel mehr darauf aufpassen, wieviel Du an Geld mitnimmst und musst Dich an diesen Geldbetrag halten. Von daher hast Du Recht. Mit Karte gibst Du viel mehr aus, wie in bar. Richtig.“

Sie: „Die Wirtschaft lebt davon, dass der Bürger „auf gut deutsch“ sich verschuldet?“

Er: „Natürlich. Was denkst Du denn?“

Sie: „Na dann wundert mich ja gar nichts mehr.“

Er: „Was denn? „Na, schau mal. Der Staat bezieht Gelder von Bürgern, die verschuldet sind. Der Staat ist allerdings ebenfalls hoch verschuldet und dieses Schuldenloch wird von Tag zu Tag grösser, wie jeder nachlesen kann. Somit sind wir gleichzeitig die Bürger und auch gleichzeitig auch Teil des Staates, denn ohne die Bürger würde es keine Einnahmen mehr geben. Denn die Bürger sind mehr Staat wie Sie denken.

Sie: „Und wieso zahlst Du dann – wenn Du das alles weißt – noch regelmäßig mit Karte? Gesund ist das jedenfalls bestimmt nicht. Wenn so viele Viren an EC-Automaten sind, wenn jeder darauf rumtatscht? Hole Dir doch einfach Bargeld für eine Woche von der Bank und dann wieder. “

Er. „Gute Frage. Bequemlichkeit vielleicht zum EC-Automaten zu gehen. Ich kaufe auch gerne mal mehr ein, wenn mir was gefällt.“

Sie:“ Was hältst Du davon wieder mehr Bargeld zu verwenden? Besonders in der aktuellen Zeit gerade? Könnte vielleicht hilfreich sein, für die Gesundheit, für die momentane Situation und besonders für den Geldbeutel. Was denkst Du?“

Er.“ Einverstanden. Mehr Bargeld. Abgemacht.“

Falls Sie gerade in der aktuellen Zeit ein kostenfreies Coaching (bis zum 30.04.2020) als Unterstüztung benötigen, so kontaktieren Sie mich bitte über mein Kontaktformular.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.