Konstrukteur/in oder Prinz/essin?

K onstrukt E ur /in o D er prinz/ E ssin?

Versetzen Sie sich mal zurück in die Zeit als Sie Kind waren.

Womit haben Sie als Kind gerne gespielt?

Sehr viele Mädchen bekamen/bekommen ja Puppen zum Spielen geschenkt in Kombination mit einem Kinderwagen, vielleicht auch noch so ein Puppenhaus mit verschiedenen Zimmern.

Und bei den Jungen hingegen, Legosteine, Playmobil, Autos und sowas.

Kaufmannsläden sollen ja bei Eltern sowohl für Jungen als auch für Mädchen immer noch sehr beliebt sein.

Obwohl sich die technischen Interessen in der heutigen Zeit inzwischen sehr geändert haben, so ist und bleibt die Puppe und der Kaufmannsladen weiterhin im Schenkprogramm.

Und das nicht ohne Grund. Bereits als Kind lernt das Mädchen, dass es einmal die Aufgabe von Ihr sein wird, sich hübsch mit Kleidung und Schminke zurecht zu machen, dass langes blondes Haar dazu führt, dass ein attraktiver Puppenmann, die Begleitung von Ihr ist, der Sie dann finanziell versorgt, dass ein Sportwagen und ein Puppenhaus zum Leben gehören genauso wie die Traumkörpermasse.

Wie im späteren Leben auch. Die Mädchen/Jungen werden halt schon früh in Sachen Bedürfnissen herangezogen, was es heißt später eine liebe Frau/ ein richtiger Mann sein zu dürfen.

Vermutlich wird es auch Puppen-Fitnessmode geben, so dass die „Wespen“-Taille auch erhalten bleibt.

Im Puppenhaus lernt dann das Mädchen wie es Ihrem späteren Traumprinzen, dass Essen zu bereitet und welche unterschiedlichen Arten von Zimmer es gibt.

Die Küche, das Badezimmer, das Wohnzimmer, das Arbeitszimmer (Entschuldigung das Büro), im Schlafzimmer wird ja auch gearbeitet (der ein oder andere sägt da ja im Schlaf die Bäume um, nicht wahr?) etc.

Wie ging das Zitat noch gleich? „Holzhacken ist deswegen so beliebt, weil der Erfolg gleich sichtbar ist?“

Muss was dran sein. Es sollten definitiv noch viel mehr Bäume gepflanzt werden.

Nicht nur im Puppenland.

Und im Puppenland, gibt es dann auch einen Kaufmannsladen.

Dort geht die Puppe dann einkaufen, damit Sie Ihrem späteren Puppenmann etwas kochen kann.

Momentan hat Sie ja noch niemanden. Den wohlhabenden und gutaussehenden Puppenmann lernt Sie dann erst im Kaufmannsladen kennen.

Wenn sie den Herrn dann bekocht hat, dann kann Sie den Abwasch erledigen und davon wieder weiche Hände bekommen. Dieses Zeug zum Abwaschen gibt es auch im Kaufmannsladen.

Im Erwachsenenleben wird der Kaufmannsladen dann Supermarkt oder Einkaufscenter genannt.

Ach, dass wussten Sie bereits? Umso besser.

Also, am besten einen Mann, der es mag von Ihr bekocht & verwöhnt zu werden und der von Ihr auch noch die Zeitung und die Pantoffeln gebracht bekommen will.

So wurde es vor etlichen Jahrzehnten den Mädchen mal beigebracht.

Dann soll sich die Puppe freuen, denn Sie wird ja gebraucht und Sie kann all Ihre fraulichen Qualitäten zeigen. Ach ja, und um die finanziellen Dinge kümmert sich der Puppenmann.

Und schon ist er in jungen Jahren da: Der Wunsch nach dem Traum – Puppen- Mann eingepflanzt.

Nun ja, die fraulichen Qualitäten im Schlafzimmer lernen die Mädchen dann wohl nicht im Puppenland, sondern eher wenn der Puppenmann später in real da ist.

Oder Sie sind digital unterwegs. Dort im Netz soll es angeblich ja auch solche Informationen geben.

Anderes Thema. Gehört nicht ins Puppenland. Ist nicht jugendfrei und von der Geschichte Biene und Blume fangen wir jetzt nicht auch noch an.

Doch wir sind ja jetzt im Puppenland und im Puppenland lernen sowohl die Mädchen als auch die Jungen im Kaufmannsladen den Umgang mit Geld.

Später werden es dann Strategiespiele sein, in denen es um Geld geht und später heißt dann sowas Einnahmen, Gewinn, Hotels, Häuser, Unternehmen zu erwerben und Kaufverträge.

Hamster, Karriereleitern, verschiedene Berufe und Berufszweige „spielen“ dort auch eine wesentliche Rolle.

Jedenfalls im Puppenland wird schon einmal gelernt, dass es bestimmte Waren für „Spiel“-Geld zu kaufen gibt. Die Person aus dem Kaufmannsladen bekommt das Geld und die Person, die eingekauft hat bekommt die Ware. Mit einem Einkaufsbeleg ist das ein schriftlicher Kaufvertrag, auch wenn nur für 99 Cent Kaugummis gekauft worden sind, welche allerdings auch mit Thermopapier belegt sein müssen. (seit Neuestem) Doch Puppenland ist ja erst einmal die Generalprobe für das wirkliche Leben. Hier wird erst auf das spätere Leben vorbereitet.

Dann gibt es noch Legosteine und Playmobil. Damit kann dann verschiedenes gebaut werden, was später dann erwachsenes Männerspielzeug genannt wird.

Schnellboote, Hubschrauber, LKW, Autos und verschiedene Sehenswürdigkeiten. Durch das Playmobil bekommt die Puppe auch noch sehr viele Freunde dazu.

In die moderne Welt übertragen nennt sich sowas dann wohl Networking und ein stabiles Kontaktnetzwerk.

Dann gibt es noch kleine Puppen. Die sind sogar VAKOG- mäßig ausgestattet.

Visuell: Die Puppen haben Augen, die Sie auf und zu machen können, wenn Sie wach sind und schlafen,

Auditiv, weil Sie auch sprechen können,

Kinästhetisch, weil Sie auch Arme und Beine bewegen können,

Olfaktorisch ist in der modernen technischen Zeit bei Puppen ebenfalls möglich, doch dann müsste die Kleidung gewechselt werden.

Gustatorisch: die kleine Puppe kann gefüttert werden.

Und nun nehmen die kleinen Mädchen die Puppe und packen diese in den dafür vorgesehenen Kindersportwagen.

Ja, ist et net scheeee?

Und nu soll mir noch einer sagen, dass die „Berufung“ der Frauen nicht schon in jüngsten Jahren von externer Seite bereits festgelegt worden ist?

Was mir gerade so einfällt: Vielleicht kommt die gängige Bezeichnung das ist aber ein heisse Puppe von diesem früheren Puppenland und dem Kaufmannsladen, was die Jungen und Mädchen ja gelernt haben. Im Steinzeitalter wäre dazu dann gesagt worden: Der Mann erlegt das Mammut und die Frau sammelt die Beeren in der Geschlechterverteilung.

Selbst wenn Frauen mittlerweile im Parlament sitzen, großartige Unternehmerinnen sind, Wimbledon und Olympiagewinnerinnen sind, so kommt es doch immer wieder noch vor, dass Frauen aufgrund Ihres Geschlechtes von Ihren Fähigkeiten her kleiner gemacht werden als Sie es wirklich sind.

Und genau da besteht die Gefahr:

Sie sind immer noch der Part in einer Beziehung, der von der Natur her für den Nachwuchs/Stammhalter sorgen kann, daher werden Sie viel zu vorschnell in die Schublade Mamafraktion gesteckt.

Ist das nicht irgendwie einfältig? Frauen haben viel mehr Potential wie nur einfach die Mami-Fraktion zu sein.

Ich meine mal abgesehen im Bett, ist in der heutigen hochentwickelten Zeit, doch verstandesmäßig kein Unterschied mehr zwischen Frau und Mann da.

Wir Menschen „schimpfen“ uns doch solch intelligente Lebewesen.

Angeblich soll der Mensch ja mal ein Affe gewesen sein, bevor er ein Homosapiens geworden ist, und doch besitzt ein Affe wesentlich mehr Sozialkompetenz wie so mancher hochentwickelte Mensch.

Ob die Geschichte von Tarzan oder Mogli nun wahr oder erfunden ist, sei jetzt mal dahin gestellt, doch es gibt Begebenheiten in denen Tiere sich rettend für Menschen eingesetzt haben oder andere Tiere gerettet haben.

Solch ein Verhalten kann jetzt nicht unbedingt von uns Menschen nachgesagt werden.

Kein Tier würde unnötig ein Tier erlegen, wenn es nicht unbedingt notwendig wäre.

Es gab sehr viele grandiose Menschen, sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart und vermutlich wird es auch welche in der Zukunft geben.

Egal aus welchem Fachgebiet Sie kamen. Ob aus der Musik, aus der Kunst, aus der Wissenschaft, aus der Politik, aus der Mode, aus dem Sport oder dem Show-Business…. Sie waren alle sehr einsam.

Der Ursprung von allem entsprang einer Idee, die viele für nicht realisierbar hielten.

Und eben aufgrund dieser vielen Zweifler und Kritiker, waren diese Personen sehr häufig Einzelgänger.

Vielleicht hatten Sie noch den einen oder anderen Kameraden, der die Idee teilte oder unterstützte, doch an die Idee glauben mussten sie selber. Das übernahm niemand anderes für Sie.

Oder wie es Gandhi so schön ausdrückte:

„Zuerst bekämpfen Sie Dich, dann ignorieren Sie Dich und dann gewinnst Du“.

Somit gehört eine gewisse Ausgrenzung dazu, sobald eine neue Idee aufgekommen ist.

Jede hervorragende Idee, die von jemand anderen ist und nicht der eigenen Feder entstammt wird automatisch zu einer schlechten Idee degradiert.

Schließlich will ja niemand dem anderen ehrlich eingestehen, dass Er/Sie mit dieser neuen Idee eine großartige Idee gehabt hat.

Puppenland war eine Unterstützung für die Prägung von Generationen von Kindern und von der Ausübung von Berufen.

Berufsbeispiele von der Puppe: Modell, Köchin, Mutter, Cheerleader, Prinzessin

Berufsbeispiele Kaufmannsladen: Einzelhandelskaufmann /Kauffrau, Unternehmer/ in, Vertrieb, Marketing

Berufsbeispiele Playmobil: Helikopterlehrer, Lehrer für den Bootsführerschein, Statiker, Architekt, Farmer/Landwirt, Schlossbesitzer/in, Tauchlehrer/in und einiges mehr

Berufsbeispiele Lego:  Erbauer/Konstrukteur, eine Person, die später selbst einmal ein Haus/Gebäude erbauen wird, Ingenieur, Formel1 Fahrer

Genauso könnte ich jetzt spätere Berufsbeispiele dafür nennen, wenn Sie mal gepuzzelt, gemalt, Gesellschaftsspiele gespielt oder ein Instrument gespielt haben als Kind.

Die Metaphern für Puppenland und der Kaufmannsladen sind eine wichtige Prägungsphase für das spätere Berufsbild.

Sollten sie also kein Interesse daran haben Kinder zu bekommen, sondern viel mehr daran interessiert sein beruflich als Frau durch zu starten, dann könnte es durchaus daran liegen, dass Sie als Frau nicht (nur) mit der üblichen Puppe gespielt haben, sondern sich auch in diesem frühkindlichen Alter sich bereits schon mit männlichem Spielzeug gespielt haben.

Wäre durchaus mal überlegenswert.

Das hat dann eventuell dazu geführt, dass Sie rechtzeitig damit begonnen haben, Ihr Handeln bewusst zu hinterfragen, Ihr Gehirn einzuschalten und auch rechtzeitig mal über den Tellerrand hinauszudenken.

Ich beglückwünsche Sie zu diesem enormen und sehr mutigen & rationalen Entschluss das Denken nicht nur den anderen zu überlassen, sondern selber aktiv beim Denkprozess mitzuwirken!

Oder sehen Sie das vielleicht etwas anders als andere?

Sollten Sie eine Ansprechperson diesbezüglich suchen, so kontaktieren Sie mich bitte hier:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.