Kernig und gesund!

K E rnig un D g E sund!

Der Apfel.

Aus der Gesellschaft ist er nicht mehr wegzudenken.

Er ist praktisch überall präsent und doch wird er inzwischen überhaupt nicht mehr registriert.

Apfelsaft ist in Deutschland eines der beliebtesten Getränke.

Ob nun mit viel zusätzlichem Zucker oder eher in der zuckerfreien Variante wird dieses Getränk gerne getrunken.

Doch wie häufig begegnet uns der Apfel ansonsten noch in unserem Leben?



Ich zähle mal ein paar Varianten des Apfels auf um nur einige zu nennen:

  • Die wohl bekannteste Version des Apfels ist wohl die von Adam und Eva, daher wird er von seiner Geschichte her auch Liebesapfel genannt.
  • Jeder Mann hat wohl einen mehr oder weniger ausgeprägten Adamsapfel
  • Schneewittchen und das mit dem Apfel ist wohl auch noch bekannt?
  • Wie häufig begegnet uns der so berühmte „Apfelkuchen“?
  • Der Zankapfel. Im lateinischen heißt der Apfel Malus, was zu Deutsch so viel bedeutet wie: Übel, Leid, Unheil. (Und das obwohl ich gar kein Latein gelernt habe) Sie können also aufhören sich zu streiten. Denn der Ursprung für den Begriff Zankapfel liegt ganz woanders. Und das Obst Apfel an sich ist ganz friedlich und harmlos bevor Sie es essen und selbst wenn dieses Stück Obst von Ihnen verzehrt worden ist!
  • Die sprachliche Variante: Apfel heißt es im Deutschen, apple heißt es im Englischen, pomme im französischen. Pomme de Terre ist die Kartoffel. Gehen wir jetzt wieder ins Deutsche gibt es dort den Erdapfel. Die Kartoffel. Also Äpfel auf Bäumen und Äpfel aus der Erde. Na ja, der eine Apfel aus der Erde hat etwas mehr Kohlenhydrate, der andere etwas mehr Vitamine.
  • Auf alle Fälle „An Apple each day, keeps the doctor away“, wird spaßeshalber geäußert und dabei hat der Volksmund sogar vollkommen Recht damit.
  • Nehmen wir z.B. mal den Apfelessig. 1 Glas heißes Wasser, 1 El. Apfelessig und 1 El. Honig hilft bei Halsschmerzen und Heiserkeit. Wahrlich, keine Geschmacksexplosion, doch es hilft.
  • Wer gerade keinen Apfel-Tee daheim haben sollte: Wasser heiß aufkochen und in eine Isolierkanne füllen. Apfel klein in Würfel schneiden. Nun den Trinkbecher mit ein paar Apfelwürfeln anfüllen und mit heiß Wasser aufgießen. Z.B. noch mit einer Scheibe Zitrone.
  • Hinzu kommt noch das Apfelessig das Abnehmen unterstützt.
  • Durch das Pektin senkt der Apfel den Cholesterinspiegel.
  • Häufig noch wird der Apfel geschält und dann erst gegessen. 70% der Vitamine des Apfels sitzen unter der Schale. Deswegen nur vorher waschen und mit Schale essen.
  • Am besten Äpfel aus der Region und nicht einmal quer um den Globus einfliegen lassen, wenn es irgendwie geht.
  • Regelmäßiger Verzehr von Äpfeln reguliert den Wasserhaushalt.
  • Durch die intensive Kaubewegung, wird Mann/Frau nicht nur schnell satt, sondern ein Apfel hat auch relativ wenig Kalorien.

Suchen Sie ein Coaching gewürzt mit Kreativität, Kommunikation, Bewußtsein und einer Prise Ironie, dann kontaktieren Sie mich.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.